Dr. med. vet. Peselmann

Tierarztpraxis für Kleintiere in Riesenbeck (Osnabrück // Ibbenbüren)

Kaninchen

 Physiologische Daten:

Lebenserwartung: 6 – 13 Jahre
Körpergewicht
: 1 – 8 kg (je nach Rasse)
Herzfrequenz
:
130 – 325x/Min.
Atemfrequenz
:
35 – 100x/Min.
Körpertemperatur
:
38,5 – 40°C
Normale Wasseraufnahme
:
50 – 125 ml/ kg Körpergewicht
Geschlechtsreife
:
4 – 6 Monate
Trächtigkeitsdauer
: im Durchschnitt 31 Tage (29 – 33)
Feststellung der Trächtigkeit:

ab dem 8. bis 13. Tag: Herzschlag der Welpen nachweisbar
ab dem 21. Tag: Feten tastbar.

Verhalten vor der Geburt: 1-2 Tage oder Stunden vor der Geburt zupft sich die Häsin Haare im Bereich der Brustdrüsen aus und baut daraus zusammen mit Stroh oder Heu ein Nest.

Wurfgröße: 1 – 12, bei Zwergkaninchen 3 – 4 Jungtiere

Nach 8 – 10 Tagen öffnen die Jungtiere ihre Augen

Dauer der Säugeperiode: 4 – 6 Woche

Ernährung:

Bei der Fütterung von Kaninchen ist unbedingt zu beachten, dass immer ausreichend Heu im Käfig vorhanden ist, damit der Zahnabrieb gewährleistet ist und keine Verdauungsstörungen entstehen.

Kraftfutter sollte nur in begrenztem Maß (1 Esslöffel pro Tag) angeboten werden, um eine Verfettung zu vermeiden.

Vielfach besteht immer noch die falsche Annahme, trockenes Brot helfe den Kaninchen, ihre Zähne abzunutzen. Das ist nicht der Fall! Sobald das Brot eingespeichelt ist, ist es zu weich, um noch irgendeine Auswirkung auf die Zähne zu haben. Außerdem führt es zu Verdauungsproblemen.

Auf was Kaninchenbesitzer unbedingt achten sollten!

Unbedingt zu achten ist auf die Futteraufnahme. Falls ein Kaninchen kein Futter zu sich nimmt kann dies auf Zahnprobleme hinweisen, die umgehend behoben werden müssen, da es ansonsten als Folge zu Aufgasungen kommen kann, die im schlimmsten Fall im Herz-Kreislauf-Versagen enden können.

Im Sommer muss der Besitzer täglich die Aftergegend auf Verschmutzungen kontrollieren und diese beseitigen, da die Gefahr besteht, dass Schmeißfliegen, durch den Geruch angezogen, ihre Eier dort ablegen, aus welchen Maden schlüpfen, die sich in die Haut und Muskulatur des Kaninchens fressen.

 Mutterlose Jungtieraufzucht

Milchaustauscher bestehend aus:

  •     65 % Magerquark
  •     25 % Sahne (30% Fettgehalt)
  •     5% Speiseöl
  •     3% rohes Eigelb
  •     2% Mineralfutter


Diese Mischung am besten in Eiswürfeltüten einfrieren und portionsweise auf Körpertemperatur erwärmt verfüttern.
Menge und Häufigkeit der Fütterung: 12,5% des Körpergewichts 1x täglich füttern
Ersatzweise ist außerdem auch als Notlösung die Verfütterung von Welpenmilch verquirlt mit einem ganzen geschlagenen Ei möglich.

Eine tägliche Gewichtskontrolle ist wichtig, um sicher sein zu können, dass die Welpen genug Futter zu sich nehmen. Die tägliche Gewichtszunahme sollte 10% der bestehenden Körpermasse betragen.

 Haltung

Die Gruppenhaltung von Kaninchen kann auf Grund von Rangordnungskämpfen mit Schwierigkeiten verbunden sein. Dennoch sollten mindestens 2 kastrierte Tiere, möglichst unterschiedlichen Geschlechtes, zusammen gehalten werden.
Nach einer Gewöhnungsphase in nebeneinander stehenden, getrennten Käfigen können die Kaninchen zusammengesetzt werden.

Die Umgebungstemperatur sollte zwischen 18 und 25 °C liegen und die obere Temperaturgrenze nicht überschreiten, da Kaninchen extrem hitzeempfindlich sind.

Die relative Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 40 % und 60 % liegen.